Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Besondere Momente im Leben werden mit einer Feier begangen. Das gilt auch für das Leben im Glauben, wo die Sakramente existentielle Erfahrungen der Menschen aufnehmen: das Geschenk des Lebens (Taufe), das Erwachsenwerden (Firmung), die Erfahrung von Schuld und Vergebung (Beichte), das Bewusstwerden der Zerbrechlichkeit des Lebens (Krankensalbung), Liebe und Partnerschaft (Ehe), der Eintritt in einen besonderen Dienst in der Kirche (Weihesakrament). In der Mitte steht die Feier des Lebens, des Todes und der Auferstehung Jesu (Eucharistie), in der am deutlichsten erfahren wird, was für alle Sakramente gilt: Gott ist mit uns – er begleitet uns durch unser ganzes Leben.

Taufe

Möchten Sie Ihr Kind taufen lassen?

Hier finden Sie erste Informationen dazu.

Das Sakrament der Taufe wird in unserer Pfarrei in der Pfarrkirche St. Jakob gefeiert. Vorgängig findet ein Taufseminar statt.

Taufdaten

jeweils 11.30 Uhr

2018
11. November
08. Dezember

2019
20. Januar
10. März
20. April (Osternacht, 21.00 Uhr)
22. April (Ostermontag, 10.30 Uhr)
12. Mai
10. Juni (Pfingstmontag, 10.30 Uhr
07. Juli

Eine Taufe ist auch in der Sonntagsmesse möglich.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf – wir freuen uns!

Das Sakrament der Taufe

Die Taufe ist das erste und grundlegende Sakrament der Kirche. Alle weiteren Sakramente werden nur Getauften gespendet.

Durch die Taufe werden wir in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Die meisten christlichen Konfessionen anerkennen die Taufe gegenseitig; dennoch bewirkt die Taufe die Zugehörigkeit zu einer konkreten Kirche.

Die Taufe verbindet uns mit dem Gott, dem Schöpfer des Lebens, der uns als seine Kinder angenommen hat. Wir werden in Jesu Tod und Auferstehung hineingetauft; Jesus hat an Ostern den Tod besiegt und das Leben neu geschaffen.

Durch die Taufe erhalten wir Anteil an seinem neuen, unvergänglichen Leben. Die Gemeinschaft mit ihm verbindet uns über den Tod hinaus und ist der Grund für die christliche Hoffnung auf ewiges Leben.

Gott erfüllt uns in der Taufe mit dem Heiligen Geist, aus dessen Kraft wir leben dürfen. Die Taufe bewirkt also Gemeinschaft mit dem dreifaltigen Gott, in dessen Namen die Taufe gespendet wird, und Gemeinschaft mit der Kirche und allen Christen.

Erstkommunion

Die Feier der Eucharistie ist der Ursprung und die Quelle des Lebens in der Kirche, wie es das zweite Vatikanische Konzil sagt. Aus diesem Grund legt die Kirche auf die Vorbereitung und Hinführung auf die Feier der Eucharistie einen besonderen Akzent.

Jedes Jahr werden die Kinder der 3. Klasse auf die Erstkommunion vorbereitet. Jesus selber möchte im Heiligen Brot bei jedem Erstkommunionkind gegenwärtig sein und es stärken. Dieses Geheimnis feiern und erleben die Kinder mit ihren Familien zum ersten Mal am Weissen Sonntag, eine Woche nach Ostern.

Die Erstkommunion gehört zusammen mit der Taufe und der Firmung zu den Sakramenten, die in die Kirche eingliedern.

Termine 2019

Firmung

In der Firmung (lateinisch Stärkung) stärkt uns Christus mit den Gaben des Heiligen Geistes zum mutigen Glaubenszeugnis. Die Firmung ist einer der drei Schritte (Taufe, Firmung, Eucharistie) auf dem Weg zur vollen Eingliederung in die Kirche. Die Firmung prägt wie die Taufe und das Weihesakrament ein unauslöschliches Merkmal ein und kann nur einmal im Leben empfangen werden.

Das äussere Zeichen der Firmung besteht in Gebet, Handauflegung, Salbung mit Chrisam, Besieglung mit dem Kreuz. Ordentlicher Spender des Firmsakramentes ist der Bischof.

Firmkurs 2018/19

Die Pfarrei Cham bereitet die Jugendlichen in einem ausserschulischen Firmkurs auf die Firmung vor. Ende der zweiten Oberstufe erfolgt die Anmeldung und der Start des Firmkurses. In der dritten Oberstufe werden die Firmandinnen und Firmanden auf die Firmung vorbereitet.

Damit der zeitliche Aufwand für alle gut leistbar ist, findet in der dritten Oberstufe kein Religionsunterricht mehr in der Schule statt.

Wer sich für die Firmung in Cham interessiert, darf sich bei uns melden.

Als Richttermine gelten:

  • Anmeldung ca. bis Ende Mai
  • Start mit dem Firmeröffungsgottesdienst im Juni
  • Firmung meistens im Monat März oder April

Unsere nächste Firmung findet am 30./31. März 2019 statt. Firmspender ist Bischof Rudolf Vorderholzer, Bischof von Regensburg.

Firmfahrplan 2018/19

Gesamtkoordination Firmvorbereitung

Rainer Barmet
Kirchbühl 10
6330 Cham

Tel. 041 785 56 21
rainer.barmet@pfarrei-cham.ch

Beichte

Im Sakrament der Busse stellt sich der Mensch seinen Sünden, übernimmt dafür die Verantwortung und wird wieder neu mit Gott und der Gemeinschaft der Kirche versöhnt.

Die heutige Form der Beichte sieht im Wesentlichen so aus:

Der Beichtende betritt den Beichtstuhl oder das Beichtzimmer und wird vom Priester begrüsst. Er führt mit dem Geistlichen ein Gespräch, in dem er seine Sünden bekennt und bereut und ein Busswerk als Genugtuung für seine Sünden übernimmt (z. B. ein Gebet).

Der Priester erteilt ihm daraufhin mit folgenden Worten die Lossprechung: „Gott, der barmherzige Vater, hat durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes die Welt mit sich versöhnt und den Heiligen Geist gesandt zur Vergebung der Sünden. Durch den Dienst der Kirche schenke er dir Verzeihung und Frieden. So spreche ich dich los von deinen Sünden im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“

Vor wichtigen kirchlichen Festen werden spezielle Beichtzeiten angeboten. Selbstverständlich ist es aber auch ausserhalb dieser Zeiten möglich, mit dem Pfarrer oder Vikar im Beichtstuhl der Kirche (siehe Bild) oder im Pfarrhaus ein Beichtgespräch zu führen. Wenn Sie das Sakrament der Beichte empfangen möchten, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt, um einen Termin zu vereinbaren (Telefon 041 780 38 38).

Bussfeier

Eine weitere Form der Busse ist die sogenannte Bussfeier, in der eine gemeinsame Gewissenserforschung in ein von allen gesprochenes Allgemeines Schuldbekenntnis einmündet, das mit einer Bitte um Vergebung abgeschlossen wird.

In der Pfarrei Cham werden auch Bussfeiern angeboten, in denen die Möglichkeit besteht, nach der gemeinsamen Gewissenserforschung mit einem Priester noch ein persönliches Beichtgespräch zu führen.

Bussfeiern (mit oder ohne Beichtgelegenheit) werden vor allem in der Vorbereitungszeit auf die grossen Feste des Kirchenjahres angesetzt (z. B. in der Advents- und Fastenzeit).

Hochzeit / Ehe

Möchten Sie kirchlich heiraten?

So sieht das konkrete Vorgehen aus:

  • Suchen Sie möglichst früh einen katholischen Priester (Pfarrer, Vikar, Kaplan, Pater) oder Diakon, der bereit ist, Sie zu trauen. Vereinbaren Sie mit ihm den Termin und den Ort der Trauung. Klären Sie die Verfügbarkeit und Eignung der gewünschten Kirche/Kapelle beim zuständigen Pfarramt ab. Treffen Sie anderweitige Vorbereitungen (z. B. Organisation Apéro) erst dann, wenn Zelebrant, Ort und Zeit sicher feststehen.
  • Falls Sie eine katholische Trauung in Cham feiern möchten, stehen Ihnen neben der Pfarrkirche auch die Schlosskapelle St. Andreas sowie die Kirche in Niederwil zur Auswahl:
    Reservation St. Andreas
    Reservation Pfarrkirche
    Reservation Kirche Niederwil
  • Wenn Sie einen Priester oder Diakon gefunden haben und das Gotteshaus reserviert ist, melden Sie sich ungefähr ein halbes Jahr vor der geplanten Trauung beim Pfarramt Ihres Wohnortes, um einen Termin für ein Traugespräch zu vereinbaren. Im Rahmen dieses Gespräch mit einem Seelsorger oder einer Seelsorgerin wird das Ehedokument ausgefüllt. Dabei wird geklärt und dokumentiert, ob alle Voraussetzungen für eine katholische Eheschliessung erfüllt sind. Welche Dokumente Sie für dieses Traugespräch benötigen, erfahren Sie beim Pfarramt Ihrer Wohngemeinde.
  • Neben dem organisatorischen und administrativen Teil der Vorbereitung auf die kirchliche Eheschliessung ist natürlich auch die Gestaltung des Gottesdienstes von Bedeutung. Hierfür ist der jeweilige Zelebrant (Priester/Diakon) der Ansprechpartner.

Falls Sie Fragen zu den Voraussetzungen einer kirchlichen Eheschliessung oder zum konkreten Vorgehen haben: Nehmen Sie bitte jederzeit mit uns Kontakt auf – wir freuen uns!

Krankensalbung

Sind Sie oder eine Ihnen nahe stehende Person krank? Wünschen Sie einen Besuch, die Heilige Kommunion oder die Krankensalbung?

Melden Sie sich beim Pfarramt – wir besuchen Sie gerne!

Kein menschliches Leben bleibt von Krankheit, Leid und Belastungen verschont. Gerade in solchen Situationen dürfen und sollen wir zu Gott Zuflucht nehmen.

Das Sakrament der Krankensalbung verbindet den kranken Menschen in besonderer Weise mit Jesus Christus (wörtlich: „der Gesalbte“). Es verleiht ihm Trost und die Zuversicht, von Gott angenommen zu sein.

Die Feier des Sakraments besteht im Wesentlichen in der Salbung der Stirn und der Hände des Kranken.

Dabei spricht der Priester: „Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes. Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf.“

Die Krankensalbung darf auch vor einer schwierigen Operation oder angesichts erster Anzeichen einer schweren Krankheit (z. B. Krebs-Diagnose) gespendet werden. Sie kann im Leben mehrmals empfangen werden.

Wenn Sie das Sakrament der Krankensalbung empfangen oder für einen erkrankten Angehörigen erbitten möchten, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt (Telefon 041 780 38 38).

Krankenkommunion

Falls Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, an der Feier der Heiligen Messe teilzunehmen, besteht die Möglichkeit, dass Ihnen eine Seelsorgerin oder ein Seelsorger die Heilige Kommunion nach Hause bringt. Nehmen Sie hierfür Kontakt mit dem Pfarramt auf  (Tel. 041 780 38 38).

Pfarramt – Sekretariat
Kirchbühl 10
6330 Cham

Telefon:  041 780 38 38

pfarramt@pfarrei-cham.ch